Cologne Fine Art 2013

Halle 11.1 - C 10

20. November 2013 – 24. November 2013

Cologne Fine Art

Messeplatz 1

50679 Köln, Deutschland

Wir stellen aus: Heinz Mack, Fernando Botero, Niki de Saint Phalle, Sam Francis, K.O. Götz,

Bernard Schultze, Fritz Winter, Fred Thieler, Carl Buchheister

Die Messe ist täglich von 12 bis 20 Uhr, Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

AXA Art Professional Preview: 19. November, von 12 bis 17 Uhr

Vernissage: 19. November, von 17 bis 21 Uhr

Die SAMUELIS BAUMGARTE GALERIE ist dieses Jahr wieder auf der kommenden Cologne Fine Art vom 20. bis 24.November 2013 mit einem repräsentativen Messestand (Halle 11.1 / Stand C 10) vertreten. Die Cologne Fine Art ist mit Ihrem Inhaltsspektrum Alter, Moderner und Angewandter Kunst sowie Design deutschlandweit einzigartig. Auf der Traditionsmesse stellen über 100 renommierte Galerien und Händler ausgewählte Arbeiten aus. SAMUELIS BAUMGARTE wird in diesem Jahr schwerpunktmäßig Werke folgender, herausragender Künstler/innen präsentieren:

Von Heinz Mack (*1931), dem bedeutenden ZERO-Künstler, werden besondere Highlights aus unserer aktuellen Mack-Ausstellung „Strukturen – Licht – Bewegung“ (bis 31.1.2014) gezeigt. Im Mittelpunkt stehen der bedeutende Rotor von 1967 (Plexiglas, Holz, Motor, 124 x 124 x 23 cm) und die ZERO-Arbeit Arbeit „Summer in Africa" (1964, Pastellkreide auf Bütten, 106 x 78 cm). In Dialog dazu tritt die Skulptur „5 Himmelsrichtungen“ (1970, Stahl, vergoldet, 55 x 47 x 47 cm), die mit dem wunderbar farbigen Pastell („Ohne Titel“, 1974, Pastellkreide auf Bütten, 77 × 68 cm) korreliert. Sie stehen in Korrespondenz zu den herausragenden, dreidimensional wirkenden Leinwand-Arbeiten Macks wie „Die Fahne des Malers" (1995, Acryl auf Leinwand, 160 x 125 cm) und „Kaleidoskop" (1995, Chromatische Konstellation, Acryl auf Leinwand, 160 x 125 cm). Ein weiterer farbenprächtiger Blickpunkt des Messestandes sind die Skulpturen der weltberühmten Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002), die in diesem Jahr mit einer großen Retrospektive bei Samuelis Baumgarte präsentiert wurden: Mit „Nana soleil“ (1999, Polyester-Skulptur, Höhe 35 cm) wird eine wunderbare, seltene Arbeit aus der berühmten Werkreihe der „Nanas“ gezeigt, die Saint Phalle weltweit bekannt gemacht hat. Auch der renommierte kolumbianische Künstler Fernando Botero (*1932) wird mit Werken seiner persiflierenden Art der raumfüllenden Proportionen wieder bei Samuelis Baumgarte ausgestellt: So stehen die Skulpturen „Leda und der Schwan“ (1995, Bronze, Ed P.A. 2/2, 40 x 70,3 x 24 cm) und „Schlafende Frau mit Vogel“ (1991, Bronze, Ed. 1/6, 30 x 62 x 24 cm) exemplarisch für den unverwechselbaren, charakteristischen Stil Boteros, der subtil durch die hintergründigen Proportionen seiner Sujets Gesellschaftsstrukturen überzeichnet. Boteros Werke zählen wie die des ebenfalls präsentierten amerikanischen abstrakten Expressionisten Sam Francis (1923-1994) zu den spannendsten Positionen internationaler moderner Kunst. So wird auch Sam Francis mit einem sehr seltenen, großformatigen Gemälde von 1988 „Ohne Titel“ (Acryl auf Papier, 182 x 106 cm) vertreten sein.

Aus dem Schaffensreichtum der bedeutendsten Künstler des deutschen Informel treten repräsentative Werke der Hauptkünstler in verschiedenen Größen und Techniken in Dialog. K.O. Götz (*1914), der im kommenden Jahr seinen 100. Geburtstag feiert und ab Dezember in der Neuen Nationalgalerie Berlin mit einer großen Werkschau geehrt wird, ist mit der repräsentativen Leinwandarbeit „Kiphan" (1972, Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 100 cm) vertreten. Auch der bekannte Künstler des Informel Bernard Schultze (1915-2005), der 2015 ebenfalls einhundert Jahre alt geworden wäre, ist mit repräsentativen Werken von 1975 bis 1991 präsent: „Das spitze Ding" (1984, Aquarell auf Papier auf Leinwand, 226,5 x 137 cm), „Irgendwo ein Stiergesicht" (1988, Öl auf Leinwand, 200 x 140 cm) und „An Giono" (1982, Öl auf Leinwand, 140 x 95 cm). Weitere wichtige Vertreter wie Fritz Winter (1905-1976), Carl Buchheister (1890-1964) und Fred Thieler (1916-1999) erweitern die Spannbreite der informellen Kunst unseres Messestandes. So sticht Fritz Winter durch seine abstrakten Arbeiten aus den 1930er Jahren hervor, beispielsweise „Ohne Titel" (1934, Öl auf Velin, 63 x 48 cm). Mit der „Komposition Bumay" (1958, Mischtechnik auf Pappe, 30 x 48 cm) wird eine seltene Arbeit von Carl Buchheister präsentiert, die in collagierter Komposition und Dynamik ihresgleichen sucht. Fred Thieler bildet mit seinen eindrucksvollen Leinwandarbeiten wie „BR. S/63" (1963, Mischtechnik auf Leinwand, 190 x 130 cm) einen krönenden Abschluss der Messestand-präsentation. Seine Werke werden aktuell im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg in einer umfassenden Retrospektive präsentiert.